Eurobike 2011: Reverse Components

Autor: Aaron Steinke
08.09.2011

Während manche Hersteller richtig Aufwand betreiben müssen, damit der Messestand gut ausschaut, hat das Reverse gar nicht nötig: Hier sorgen schon die vielen schicken Parts in allen erdenklichen Farben für das nötige Bling Bling.

Leicht und Sexy - der Prototyp eines neuen Reverse Pedals - Foto: Aaron Steinke

Den höchsten "Haben-Will" Faktor hat dieses Jahr für mich der Prototyp eines neuen Plattform-Pedals. Neben der hübschen grünen Farbe mit den goldenen Pins ist dafür für allem das Gewicht verantwortlich: 202g soll das Paar wiegen, Pins inklusive. Das ist ungefähr die Hälfte von dem, was Pedale vergleichbarer Größe wiegen und ein beeindruckender Wert. Das - noch namenlose - Pedal erreicht dieses Traumgewicht durch strikte Diät: Titanachsen, Alu-Pins und ein äußerst offen ausgefräster Pedalkörper sind das Geheimnis.

Ob die Pedale wirklich Wildbad geeignet sind? - Foto: Aaron Steinke

Die Trittfläche misst 10x10cm und in der Mitte ist das Pedal schlanke 12mm Hoch. Der Randbereich an dem die Pins befestigt sind, ist leicht erhöht (13mm), was dem Gripp nochmal zu Gute kommen dürfte.

Wann das Pedal in Serie geht und ob es eine Gewichtsbeschränkung geben wird steht noch nicht fest, wir halten euch auf dem Laufenden.

Reverse Trail Seeker Pedale gibt es in allen Farben - Foto: Aaron Steinke

Konkreter sieht es da schon bei den Trail Seeker-Pedalen aus. Ebenfalls neu entwickelt, kommen die 10x10cm Großen Pedale auf ein Gewicht von 279g mit Stahlpins bzw. 259g mit Alu-Pins. Mit 12mm sind die Trail Seeker zudem angenehm flach. Erhältlich sind die Pedale in allen bekannten Reverse-Farben.

Downhiller aufgepasst! Die Legend Evo Kurbel von Reverse ist schön leicht - Foto: Aaron Steinke

Da selbst die leichtesten Pedale eine Verbindung zum Rad brauchen, haben die Jungs von Reverse gleich noch eine neue Downhill Kurbel entwickelt. Ziel war es, ein möglichst geringes Gewicht mit maximaler Stabilität zukombinieren. Um dies zu erreichen setzte man bei der "Legend EVO" auf die hochwertige AL-7050 Legierung, die mehr wegstecken soll als die häufig verwendete 6061-Mische. Zusammen mit dem mitgelieferten Innenlager mit Keramiklagern und dem 38Z-Kettenblatt kommt das Kurbelset damit auf leichte 755g. Das ganze in chrom-Look.

Um maximale Flexibilität zu gewährleisten, hat Reverse die Legend Evo Kurbelarme mit drehbaren Inserts für die Pedalgewinde ausgestattet. Das ALS betitelte System ermöglicht es, die Kurbel mit 165mm oder 170mm Länge zu fahren. Zusätzlicher Vorteil: Bei ausgerissenen Pedalgewinden muss nicht die komplette Kurbel getauscht werden, sondern nur die Inserts. Praktisch!

Leichtbau bis in die Spitzen: Ultra leicht Spacer von Reverse - Foto: Aaron Steinke

"Auch Kleinvieh macht Mist" weiß man bei Reverse im Schwarzwald und so wird selbst bei Kleinteilen aufs Gewicht geschaut. Und das durchaus erfolgreich: Die Ultra-Light Spacer von Reverse wiegen 1,5g in 5mm Höhe und 3g in 10mm Höhe und sind damit leichter als ihre Carbon-Pendants. Erhältlich in black, purple, dark-blue, gold, green, red oder light-blue.

Dreifach-Alu-Bashguard von Reverse - Foto: Aaron Steinke

Diejenigen von euch, die am Freerider vorne mit drei Kettenblättern unterwegs sind oder - wie ich - das CC-Hardtail auch mal für ruppige Trails missbrauchen, werden sich über den neuen Race SL 44T Bashguard freuen. Der Aluminium Ring wird mit den mitgelieferten Schrauben einfach über das äußere Kettenblatt montiert und verhindert so das Herabfallen der Kette. Mit 155g inkl. Kettenblattschrauben geht auch das Gewicht in Ordnung.

Soviel zu den Highlights - das komplette Reverse Programm findet ihr auf der Homepage von Solid Bikes, Fragen werden euch sicherlich gerne auf der Facebook-Page beantwortet. Checkt auch die Galery rechts für ein paar weitere Neuheiten!

Text & Bilder:

Voriger Artikel

Eurobike 2011: Kona mit neuem 170mm Freerider Entourage

Nächster Artikel

Danny Hart ist Downhill Weltmeister 2011

Leserkommentare

Love it? Like it! Follow Us!